Suche Suche schließen
Gesundheit aus dem
Schoß der Erde.
Navigation

Heilstollen für die Seele

Besonderes Klima in vielfacher Hinsicht.

Ein Aufenthalt in einem Heilstollen dient Ihrem Wohlbefinden in mehrfacher Hinsicht. Die besondere Luftqualität ist das Eine – die Atmosphäre, die Geborgenheit im „Schoß der Erde“ das Andere. Gönnen Sie sich eine Auszeit von unserem oft so hektischen Alltag und nehmen Sie sich Zeit zum Durchatmen.

Bei Ein- oder Durchschlafstörungen beispielsweise kann ein Aufenthalt in den Heilstollen Abhilfe schaffen. Dafür sorgt schon die tiefe Entspannung und das Wohlgefühl während der Therapie. Auch Ihr Immunsystem profitiert von diesem besonderen Raum unter der Erde: Die Abwehrkräfte werden gestärkt und Krankheitskeime durch die geringen Temperaturen eliminiert. Auch bei Haut- oder Rheumaerkrankungen kann die Heilstollentherapie positive Effekte hervorrufen und Linderung verschaffen.

Zusätzliche Heilstollenindikationen

Bislang liegt das Hauptaugenmerk der medizinischen Indikationen für die Heilstollen auf Atemwegserkrankungen. In allen Heilstollen wurde jedoch festgestellt, dass der Aufenthalt im Stollen weitere positive Auswirkungen auf die Gesundheit der Besucher hat. Bei der letzten Verbandsversammlung bestand Einigkeit darüber, dass diese weiteren Indikationen zusammengetragen, untersucht und verstärkt beworben werden sollen. Für eine eventuelle Anerkennung durch Kostenträger ist eine belastbare Nachweisführung, z.B. durch Unterschreitung von Grenzwerten, erforderlich. Im Bereich der Selbstzahler können die positiven (Neben-)Effekte auch ohne den entsprechenden Nachweis beworben werden. Hier entscheidet der Gast selber, ob ihm der Aufenthalt im Heilstollen hilft.

Einzelne Verbandsmitglieder werden in ihren Heilstollen bereits heute mit den festgestellten positiven Auswirkungen auf die Besucher. So finden sich unter anderem folgende Indikationen: Schlafstörungen, Stärkung der Abwehrkräfte, Stressbewältigung, Entspannung, Erschöpfungszustände, Neurodermitis, allergische Rhinitis, Heuschnupfen, Neurodermitis, Gelenkerkrankungen, Migräne, Beeinträchtigungen des Immunsystems, degenerative Erkrankungen oder auch Belastungen durch Elektrosmog und Feinstaub.

Der Aufenthalt in einem Heilstollen verspricht auch denjenigen Linderung, die unter den negativen Auswirkungen von Lärm (Tinnitus, Brummton) leiden. Lärm wird in unserer heutigen Gesellschaft zunehmend zu einem Problem, da sich Lärmquellen z.B. durch die zunehmende Mobilisierung (Autobahnen, Brücken, zunehmender Verkehr, Fluglärm, etc.) verstärken. Aber auch neue Technologien, wie beispielsweise die Luft-Wärme-Pumpe an Nachbars hauswand, können für sensible Menschen zu einem echten Problem werden. Um sich vor Lärm wirkungsvoll zu schützen, hilft nur Masse, wie sich beispielsweise dicke Mauern oder auch ein Heilstollen bieten.

Im Rahmen der nächsten Verbandssitzung soll näher auf das Thema Lärm eingegangen werden, weil für diesen Bereich Grenzwerte für verschiedene Bereiche existieren, die allesamt im Heilstollen nachweisbar unterschritten werden. Damit könnte diese Indikation nachgewiesenermaßen ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderen Heilbädern darstellen.

Deutscher Heilstollenverband | Marktplatz 3 | 75387 Neubulach | Telefon: +49 7053 9695-55 | E-Mail: info@deutscher-heilstollenverband.de
ImpressumDatenschutz